Alle Jahre wieder…

…ist Weihnachten nicht gerade die einfachste Zeit für Pflanzisten. Überall werden Enten und Gänse verspachtelt, in 99 Prozent aller Weihnachtsleckereien sind ebenfalls Tiere versteckt und auf dem Gabentisch findet sich ganz sicher das ein oder andere lieb gemeinte, aber leider eben doch unvegane Präsent. Und als würde diese Zeit des Familienzusammenfindens nicht schon genug Streitpotenzial bieten, hat man hier noch mehr Anlass zum Diskutieren, obwohl das so ziemlich das Letzte ist, was man sich in der ach so stillen Zeit wünscht… Weiterlesen „Alle Jahre wieder…“

Advertisements

Erster veganer Weihnachtsmarkt in Leipzig

Nachdem im August der „Vegan Summer Day“ seine Premiere feierte, wurde gestern, vom Erfolg der Veranstaltung beflügelt, vom Bündnis Leipziger Tierrechtler ein komplett veganer Weihnachtsmarkt veranstaltet. Von 10 bis 20 Uhr gab es auf dem Hof der „Feinkost“, ein sehr beliebter und bunter Kult(ur)-Veranstaltungsort in der Südvorstadt, einige Handwerks- und Infostände zu besuchen aber vor allem zahlreiche vegane Köstlichkeiten zu probieren. Suppen, Bratwürste, Pizzen, Kuchen, Pralinen, Kräppelchen, Stollen, Schokolade, Muffins und vieles mehr lockten die Besucher. Ich hatte zwar nicht viel Zeit, wollte mir aber unbedingt ein Bild (oder mehrere) von der Sache machen.Der erste vegane Weihnachtsmarkt in Leipzig am 14.12.2013 Weiterlesen „Erster veganer Weihnachtsmarkt in Leipzig“

Hilfe, es weihnachtet!

Weihnachtszeit = Verzichtszeit für frischgebackene Veggies. Der Weihnachtsmarkt ist jetzt Tabu-Zone, um die selbstgebackenen Plätzchen der Arbeitskollegen macht man einen großen Bogen und den Adventskalender mit Milchschokolade kann man auch streichen. Vom Weihnachtsfestschmaus ganz abgesehen. Dunkle Wolken am Horizont des kleinen Neu-Pflanzisten. Wer kann mir helfen?

Gut, das Weihnachtsessen erscheint mir noch als geringstes Problem. Bei uns gibt es traditionell am Weihnachtsabend ein kleines Abendessen mit Würstchen und Kartoffelsalat. Am ersten Weihnachtsfeiertag folgt dann das Festmahl mit Klößen, Rotkaut und Braten. Den Kartoffelsalat mache ich dieses Jahr selbst, mit veganer Mayo. Dazu bringe ich ein paar Veggie-Würstchen mit. Den Braten ersetze ich am Folgetag durch einen Veggie-Braten und rühre mir eine schöne braune Soße zusammen. Natürlich kann man auch komplett die Kocherei übernehmen, ich habe ein paar interessante Rezepte in meiner Festtagsoption in meinen „Speiseplan“ gesammelt (und sammle noch!) So weit bin ich aber nich nicht, das Kochen muss ich noch ein bißchen üben. 😉

Und was ist mit den ganzen Weihnachtsspezialitäten? Wenn man nicht ständig selbst backen und auch nicht gleich alles online bestellen will, muss man sich wohl oder übel durch sämtliche Zutatenlisten kämpfen. In den Weiten des Netzes habe ich leider noch kein Weihnachtsspecial gefunden, das zusammenfasst, was auf Weihnachtsmärkten potenziell tierfrei ist und bei welchen normal erhältlichen Feiertagsprodukten sich der Blick auf die Zutatenliste lohnt. Wenn ihr diesbezüglich einen Tipp habt, wäre ich sehr dankbar!

Ich sag nur zwei Worte: dunkle Schokolade! So genannte „Bitterschokolade“ hat einen höheren Kakaoanteil und wird fast immer ohne Milch hergestellt. Alles, was dunkle Schoki enthält, kann man mal genauer unter die Lupe nehmen. Ich habe zum Beispiel im Supermarkt schon passende Schoko-Weihnachtsmänner gefunden. 🙂 Wenn es nicht gerade Butter-Spekulatius ist, lohnt sich auch bei diesen Gewürzkeksen ein kurzes Scannen der Inhaltsstoffe. Darauf hat mich eine Kollegin gebracht, die ganz begeistert war, dass es sogar bei ALDI tierfreien Spekulatius gibt. Marzipan ist der nächste Hinweisgeber: So habe ich schon diverse Mini-Edelmarzpianstollen gefunden, die in Ordnung sind! Wahrscheinlich wird hier die Butter mit Marzipan ersetzt. Ich könnte mir gut vorstellen, dass auch andere Marzipan-Produkte ok sind, etwa Marzipankartoffeln oder Dominosteine. Leider ist Marzipan nicht so mein Ding. Aber dafür habe ich schon vegane Lebkuchen mit Kirschfüllung gefunden. Und Aachener Printen, die mit Sicherheit eine Herausforderung für die Zähne, aber definitiv vegan sind! Und dann doch noch Hilfe aus dem Internet: Wenn man bei „Rezeptefuchs“ das Suchwort „Weihnachten“ eingibt, landet man umgehend auf einer langen Liste von veganen Feiertagsprodukten (auch solche, die normal im Supermarkt erhältlich sind).

Problem Weihnachtsmarkt: Spontan fällt mir hier nur die Champignonpfanne ein. Und Pommes mit Ketchup natürlich. Kartoffelpuffer mit Apfelmus klingen zwar gut, da werden aber wahrscheinlich Eier mitverarbeitet, oder? Gebrannte Mandeln werden traditionell nur mit Zucker hergestellt  . super!  🙂 Esskastanien, die als heiße Maronen angeboten werden, sind natürlich pflanzlich. Kandierte Äpfel dürften ok sein. Die ungarische Spezialität Langosch (Lángos) wird immer häufiger auf den Märkten zu finden und erfreut sich immer größerer Beliebtheit. Das ist in Fett ausgebackener Hefeteig, der mit Knoblauch bepinselt wird. In der Form kann man ihn wohl auch als Veggie essen, allerdings kann der Teig auch mit Milch gemacht sein. Im Zweifelsfall muss man leider bei allem nachfragen. Glühwein fällt flach, denn Wein ist – wie die meisten klaren Getränke – normalerweise mit Gelatine (tierisches Eiweiß) geklärt.

Ok, scheinbar gibts doch ein paar Sachen, die im Rahmen des möglichen sind 🙂