Ist die Zeit des Lesens vorbei?

„Der Veganismus ist in der Mitte der Gesellschaft angekommen.“ Was wie eine Floskel klingt, ist zumindest halbwegs wahr. Immerhin ist die Vokabel „vegan“ nicht mehr ganz so exotisch wie noch vor fünf Jahren. Es gibt so viele pflanzliche Produkt-Labels, dass man sie gar nicht mehr alle aufzählen kann und jeder Supermarkt, der etwas auf sich hält, hat wenigstens eine Kooperation mit einer veganen Marke laufen. Zu Beginn dieser Entwicklung war der Pflanzismus noch ein bißchen mehr Aktivismus und vor allen viel Pioniergeist. Weiterlesen „Ist die Zeit des Lesens vorbei?“

Advertisements

Vegan Heiraten – ich ess‘ Blumen!

Ende Juni durfte ich eine Hochzeit fotografieren, eine Sommerhochzeit der dunkleren Art und – ausschließlich mit veganem Essen. Wer hätte gedacht, dass Facebook-Gruppen so nützlich sein können: Elena, die  Juni-Braut, suchte da einen vegane(n) HochzeitfotografIn. Der Aufruf machte mich neugierig, wieso ausgerechnet ein veganer Fotograf, was genau ist unvegan an Fotografen? Weiterlesen „Vegan Heiraten – ich ess‘ Blumen!“

Spätsommerschmöker – Veganitäten im Zeitschriftenregal

Auf meinem Nachtisch liegt noch Fuhrmans „Eat to Live“ (diesmal die deutsche Fassung), doch für unterwegs – und das war ich im Sommer ja häufiger – haben mich einige Magazine begleitet. Im Zeitschriftenregal ist der Pflanzismus ja inzwischen auch angekommen, nicht nur Artikel und Rezepte in den Mainstream-Publikationen, sondern gern auch mal Sonderausgaben und sogar einige komplett auf das Thema ausgerichtete Magazine finden sich hier, etwa „Vegan Good Life“, „Das Vegan Magazin“, „Noveaux“, „Vegan für mich“, „Das Vegan Magazin“ und der Klassiker „Kochen ohne Knochen“. So viel kann man gar nicht lesen! 😀

Besonders schick fand ich das Männer-Spezial im Weltveganmagazin! Schöne Idee und Ryan Gosling auf dem Cover, das gefällt! 🙂 Außerdem ist es randvoll mit Artikeln und Interviews (u.a. mit Berge und Rosalie Wolff (*Los Veganeros*)), ich hab mich jedenfalls gleich festgelesen, bevor ich das Heft an einen männlichen Probeleser vermachte. Nur der Titel, hmmm…. „Weltveganmagazin“ klingt gleich so nach dem Anspruch, die ganze Welt sollte komplett veganisiert werden. Wohl auch deswegen der neue Beisatz auf dem Cover „…auch für Veganer“. Damit sich nicht nur die Pflanzisten angesprochen fühlen…wenn’s dann mal funktioniert…
WeltveganmagazinFür die „Vegan & Bio“ von Schrot&Korn wurden mir aufgrund dieses Blogeintrags zu meinen Erfahrungen beim Arzt ein paar Fragen gestellt und nun darin in einem Artikel verarbeitet. Also, reines Eigeninteresse 😀 Cool fand ich aber den Artikel über vegane StartUps, das Doppelinterview zu bio-veganem versus Öko-Landbau, die Rezepte (Käse! Käääääse!) und naturgemäß der Artikel zu Kalzium in der veganen Ernährung.
Vegan & Bio

Die nächste Zeitschrift hat weniger offensichtlich etwas mit Veganitäten zu tun, obwohl sich auch hier immer mal ein Artikel dazu findet, wie diesmal der zum veganen Backen. Insgesamt ist die „Auszeit“ eher so eine Art Wohlfühl-Magazin, mit breit gestreuten Themen, vom Gärtnern über Rezepte bis zu ausführlichen Artikeln über Glück oder Schönheit, Gedichte und Geschichten, sinnliche Bilder und Reiseberichte. Lege ich euch nicht ganz uneigennützig ans Herz, weil auch ein Artikel von mir drin ist :D. Aber auch so braucht vielleicht der ein oder andere von euch eine Ladung geballten Positivismus.
AuszeitUnd für die Leipziger oder Besucher interessant: Das (kostenlose) Stadtmagazin „Zeitpunkt“, das als Kulturmagazin Interviews und Berichte rund um unsere Stadt enthält und natürlich Veranstaltungstermine und Adressen von Locations. In der Septemberausgabe außerdem ein schönes Interview mit Resa Rot, einer Fotografin, die mich immer wieder mit ihren analogen S/W – Fotografien durch ihre starke suggestive Kraft berühren. Redaktionsleiterin Sarah ist selbst vegan unterwegs und so finden sich auch hier immer wieder einige grüne und vegane Themen. Dankenswerterweise ist der „Zeitpunkt“ auch als E-Paper im Netz verfügbar – ebenfalls kostenfrei ! 🙂
Zeitpunkt Welche Zeitschriften mögt ihr und möchtet sie empfehlen? 🙂

Power Foods for the Brain – Dr. Neal Barnard

Neal Barnard - Power Foods for the BrainDie einen wollen fit werden oder für immer jung bleiben, andere wollen lieber wissen, wie man im Kopf frisch bleibt. Da seid ihr hier genau richtig 😉 Dabei ist dies natürlich nur ein weiterer Ansatz um zu zeigen, wie Ernährung und Lebensstil auf die Gesundheit wirken können. Und wer immer öfter gerade nicht auf den Namen kommt, der ihm “auf der Zunge liegt” oder in die Küche geht um etwas zu holen und wiederkommt, ohne es mitgenommen zu haben, kurz: also kleine Vergesslichkeiten an sich feststellt, die sich mit zunehmenden Alter häufen, mag einen Blick in dieses Buch oder zumindest meine Rezension werfen. 🙂 Um seinen Ansatz praktikabler zu machen, hat Barnard sein Konzept nach typisch amerikanischer Art in ein 3-Stufen-Programm eingeteilt: 1. Ernährung (Power Foods) und Vermeiden von toxischen Stoffen, 2. Gehirntraining und 3. Schlafstörungen und Einschränkungen durch übliche Medikamente. Weiterlesen „Power Foods for the Brain – Dr. Neal Barnard“

Vegan for Youth / Vegan to Go – Attila Hildmann

Vegan For YouthNachdem ich schon zu Jahresbeginn angefangen habe, mich durch mein zweites Attila-Kochbuch zu kochen, legte ich eine viel zu laaaange Pause ein, besonders über den Sommer, und bekam mich erst wieder ein um Claudis „Rohvegan“ durchzuprobieren. Nun ist „Vegan for Youth“ natürlich nicht nur ein Kochbuch. Nein, es ist – genau wie „Vegan for Fit“ – ein Prachtexemplar an feinstem, tierfreien Food Porn plus Hildmannscher Motivation. Versprach der Vorgänger noch eine trendgemäße, schlanke Linie und Superkräfte durch 12 inkludierte Sportübungen und volle Pflanzenpower, findet man hier nicht weniger als die Verheißung ewiger Jugend durch geheimnisvolle Abkürzungen wie ORAC, Superfoodpulver und eso-angehauchten Lifestyle-Tipps, die der Attila allesamt uralten Japanern, Italienern und Wissenschaftlern abgeknöpft haben will. Zumindest bildeten sie den Quell der Inspiration für seinen kreativen Koch-Geist. Hildmann hält sich also nicht mehr länger nur mit Kochen und Sport auf, sondern will auch den Geist in Einklang bringen. Entprechend wird seine neue magische, vegane Diät zum Kunstwort „Triät“, das er sich wahrscheinlich schon patentieren lassen hat. Weiterlesen „Vegan for Youth / Vegan to Go – Attila Hildmann“

Lese- und Kochstoff für graue Sonntage

Da ihr kürzlich auf Facebook so begeistert vom PDF-Download der ersten Ausgabe des Vegan Food Magazine gewesen seid, hab ich mal noch etwas mehr Lesestoff für euch zusammengetragen. Erfreulicherweise gibt es ja inzwischen sehr viele Neuerscheinungen auf dem Pflanzismus-Sektor. Viele Verlage bieten online Leseproben in PDF-Form an, damit man schonmal reinschmökern und das ein oder andere Rezept ausprobieren kann, bevor man sich für ein Buch entscheidet. Ziemlich clever, denn so kann man sich ein eigenes Bild machen und muss sich nicht (ausschließlich) auf Rezensionen verlassen 😉 Weiterlesen „Lese- und Kochstoff für graue Sonntage“

Leipzig 30 Tage vegan


Heute startet in meiner Lieblingsstadt die Aktion „Leipzig 30 Tage vegan“. Vom 1.- 30. Mai 2014 sind alle EinwohnerInnen Leipzigs eingeladen, sich probeweise pflanzlich zu ernähren. Ziel sei es, „einen wichtigen Beitrag zum Thema Tierrecht, Umwelt und der eigenen Gesundheit zu leisten“, heißt es auf der dazugehörigen Webseite. Initiatoren der Aktion sind ein paar Leipziger „Kollegen und Freunde“, die ihre Heimatstadt „zum gesündesten und umweltfreundlichsten Ort“ machen wollen. Auf der Aktionsseite gibts ein paar Fakten, Rezepte und natürlich Orte, die bei der Umsetzung helfen sollen. Ich finde die Idee klasse, denn 30-Tage-Challenges sind ja gerade total angesagt *hüstel*. Ich mag den Ansatz, mit offenen Armen alle zum Pflanzismus einzuladen. Das öffnet vielleicht ein paar Herzen. 🙂 Sonst wirken Veganer ja auch gern mal wie eine in sich verschworene Gruppe….wenn zwei aufeinandertreffen, geht das Geschnatter um die besten veganen Burger und Einkaufsmöglichkeiten sofort los, zumindest ist das bei mir so. 😀 Und alle drumherum sind auf einmal die Außenseiter. Zumindest erstmal 😉 Und, wie Susanne von Curry & Co. es im Interview-Video formuliert,  zu sagen ‚ihr müsst‘ ist nicht der richtige Weg, sondern man muss es freiwillig tun. Denn „alles, was man freiwllig tut, tut man mit Überzeugung“. Weiterlesen „Leipzig 30 Tage vegan“