Vegan Heiraten – ich ess‘ Blumen!

Ende Juni durfte ich eine Hochzeit fotografieren, eine Sommerhochzeit der dunkleren Art und – ausschließlich mit veganem Essen. Wer hätte gedacht, dass Facebook-Gruppen so nützlich sein können: Elena, die  Juni-Braut, suchte da einen vegane(n) HochzeitfotografIn. Der Aufruf machte mich neugierig, wieso ausgerechnet ein veganer Fotograf, was genau ist unvegan an Fotografen? Weiterlesen „Vegan Heiraten – ich ess‘ Blumen!“

Advertisements

Happy Birthday – vegan style!

Zugegeben, eigentlich wollte ich mich selbst feiern! Schließlich gibt es den nunmehr vierten Bloggeburtstag nachzuholen! Aber das ist lange nicht so wichtig wie bestimmte Person in meinem Leben: meine Mom! Und die hatte kürzlich Geburtstag und dafür hab ich ihr ein paar kulinarische Köstlichkeiten mitgebracht. 🙂

Wenn der Kuchen spricht, schweigen die Krümel!

Für die erste muss ich etwas weiter ausholen. Kennt ihr Kuchen im Glas? Eine sehr praktische Angelegenheit, denn im luftdichten Gläschen ist er richtig lange haltbar und man hat so immer was im Haus, falls mal Gäste kommen. Auf www.kuchen-im-glas.com kann man verschiedene Küchlein bestellen, vegan sind die Sorten „Brownie“ und „Schoko Erdnuss Karamell“, die ich beide testen durfte. Beide zum Reinlegen lecker! 😀 Aber viel spannender finde ich die Geschenkpakete! ich hatte für Mama ganz klassisch das Geburtstags-Set bestellt, inklusive Konfetti, Tröten, Luftschlangen, Glasur und Kerzen. Auf Nachfrage alles vegan, wenn man als Basis die entsprechenden Sorten wählt. Aber es gibt noch viel mehr Pakete: für die Nerds etwa den Kuchen der Macht in Darth Vader-Optik! XD

Let’s just play, and not play games.

Verschenkt habe ich außerdem die besten Pralinen, die ich kenne: die Trüffel von Booja Booja! Ich habe diese auf der „Next Organic 2015“ in Berlin kennengelernt, aber die mitgenommenen Päckchen haben nicht lange gehalten, einmal weil sie einfach wahnsinnig sinnlich schokoladig unwiderstehlich sind und zum Zweiten, weil sie die Sommerhitze nicht gut überstanden haben. Die zart bestäubten Köstlichkeiten sollten immer ein wenig kühl stehen. Also hab ich für Mama neu bestellt und ich hoffe, dass sie meinen Eltern genauso gut schmecken werden wie mir. Natürlich sind sie vegan und bio, dazu noch mit viel Liebe handgemacht. Ich muss hinzufügen, normale Pralinen mag ich überhaupt nicht, ich mag auch kein Nougat und so Kram, bin da etwas speziell. Aber diese Trüffelchen sind ganz anders, einfach pure Schokolade und jeweils mit geschmacklichen Überraschungen, die sich nach und nach auf der Zunge entfalten. Ich empfehle zum Beispiel die Mandel-Caramell-Trüffel mit leicht salziger Note nach einer süßen Explosion der Geschmacksnerven….hmmmm! Und für die Rawsies unter euch: Es gibt auch ein, zwei rohe Sorten, etwa die Himbeer-Trüffel.

Und um die Sache rund zu machen, hab ich noch die Küche meiner Eltern komplett verwüstet bzw.: ich habe gekocht! 😀 Ich bin auf Nummer sicher gegangen und habe etwas ausgesucht. das is schon vorher getetestet hatte: Gefüllte Champignons auf einem Linsenbett mit getrockneten Tomaten, dazu Kürbisspalten und Pfefferrahmsoße. Und meine – sehr kritischen – Eltern haben es geliebt! 🙂 Von Ersatzprodukten, wie etwa meinen Tofuwürstchen, die ich immer zu Weihnachten mitbringe um das Gesamtbild nicht zu stören, sind sie überhaupt nicht begeistert. Aber wenn aus normalen Zutaten etwas gezaubert wird, das ist was anderes 🙂

 

Unterwegs mit Mr. Longear – eine Bildergeschichte

Darf ich vorstellen: das ist Mr. Longear! Der kleine Hase plüscht sich durch sein veganes Leben und lässt uns über seine Facebook-Seite daran teilhaben. Ein Hase, ein Herzschlag, ein Klick, und schon gehörte ich zu seiner Fangemeinde :).  Und als ich feststellte, dass wir in der selben Stadt unterwegs sind, sollte er mir schon bald über den Weg hoppeln. Mit von der Partie war seine Freundin Alice und Hund Mylo. Unser erstes Ziel war das deli, hier gibt es die besten Burger der Stadt (natürlich vegan!), und das ist die Aussage meines Kollegen, eines überzeugten Fleischessers! Doch wir hatten Pech, ausgerechnet an diesem Tag war es geschlossen…und wir verschoben unser Treffen. Beim zweiten Versuch hatte Mr. Longear Heißhunger auf Kartoffeliges, da ging kein Weg am Kartoffelfräulein vorbei. Der kleine Laden auf der Karl-Heine-Straße bietet auch eine vegetarische und vegane Option an, bzw. kann man sich die Füllung seiner Ofenkartoffel auch selbst zusammenstellen. Wir hatten mit der veganen Option eine dicke Knolle mit Linsensalat, Tomaten, Rettich-Walnuss-Salat mit reichlich Rucola und einer Curry-Sojajoghurtsoße. Weiterlesen „Unterwegs mit Mr. Longear – eine Bildergeschichte“