Veganer gefährden ihre Gesundheit – Duh!

IMG_1061
Des Veganers liebstes Futterchen: Burger mit Ersatzfleisch!

…las man kürzlich in der überaus „renommierten“ Webausgabe des Focus (zu der ich aufgrund der massiven Werbebombardements nur ungern verlinke – ich hab euch gewarnt). Darunter ein Zitat von der gerade äußerst medienwirksamen Sarah Wiener, ihres Zeichens TV-Köchin (die mir bisher völlig unbekannt war): „Kinder vegan zu ernähren ist absurd“. Duh! Weiterlesen „Veganer gefährden ihre Gesundheit – Duh!“

The #WurstCase: Fleisch erregt Aufsehen und Krebs

Von einer Bratwurst stirbt man ja nicht...gleich.
Von einer Bratwurst stirbt man ja nicht…gleich.

Die Weltgesundheitsorganisation stuft Fleisch als krebserregend ein – es ging ein Freudenschrei der Veganer und Vegetarier rund um den Globus. Sollte man meinen. Tatsächlich ist es durchaus begrüßenswert, dass sich 22 Experten der Internationalen Agentur für Krebsforschung (IARC) über rund 800 Studien hergemacht haben um endlich rauszufinden, was wirklich an der Sache dran ist. Denn neu ist das Thema nicht, höchstens für diejenigen, die für völlig wahllos rechts und links in die Supermarktregale greifen und sich selbst nach einem selbstverordneten Zuckerkoma keine Gedanken um die Wirkung stark verarbeiteter Produkte machen. Weiterlesen „The #WurstCase: Fleisch erregt Aufsehen und Krebs“

Beziehungsproblem vegan?

Ich will meinen Freund nicht verlieren, „nur“ weil ich keine Milch mehr trinke..

Vor einer Weile erreichte mich ein Hilferuf aus München: Sandra, seit einem halben Jahr von vegetarisch auf vegan umgestiegen, liefert sich kleine Heimkriege mit ihrem Omni-Freund, der scheinbar wenig Toleranz für ihre Umstellung aufbringen kann. Für ihn sind Veganer „Extremisten, Studenten die keine Ahnung vom wirklichen Leben haben“, also einfach „Spinner“. Und es gefällt ihm gar nicht, dass seine Freundin jetzt auch dazu gehören soll. Sandra hat das Thema mehrmal angesprochen und jedes Mal sah sie ihre nun schon zweijährige Beziehung in Gefahr, denn „er würde nicht mal tolerieren, wenn er ein Sojayoghurt im Kühlschrank SEHEN würde…“. Sie selbst hingegen stelle keinerlei Ansprüche, dass er sein Leben in irgendeiner Weise verändern müsse und toleriert gar „sein Fleisch neben meiner Nahrung, in derselben Pfanne“. Die Sache ist umso dramatischer, da die Beziehung sonst „unglaublich gut und wunderschön“ verläuft. „Wir hatten nie Probleme.“ schrieb sie.Street Art / Athen

Ich antwortete ihr, dass ich das Problem selbst noch nicht hatte, also jemanden, der das Ganze so komplett und ohne Diskussionsbasis ablehnt. Ich bin ja so der „Leben und leben lassen“-Typ und halte nicht ungefragt irgendwelche Vorträge oder zwinge jemandem meine Ansicht auf. Trotzdem kann man ja auf ganz sachlicher Ebene durchaus erläutern, wieso man auf einmal zu den ‚Spinnern‘ gehören möchte. Wäre meine Freund Omni, würde halt jeder seins machen. Natürlich würde das Thema immer wieder auftauchen, aber wenn man sich gegenseitig toleriert, sollte das doch machbar sein, oder? Aber was, wenn wie im diesem Fall, derjenige absolut diskussionsresistent ist bzw. schlimmer noch, diese Entscheidung nicht respektieren kann? Und sogar richtiggehend ablehnt? Schwierig, muss ich zugeben. Vom normalen Standpunkt aus (der Norm) ist der Pflanzismus nunmal wirklich extrem, und manche finden es vielleicht sogar ein bißchen dumm, in einer Welt, in der man alles jederzeit haben kann, freiwillig auf Sachen zu verzichten. Nur weil man denkt, man könnte damit was ändern. Das Ding ist ja, es kann keiner sagen, ob es was bewirkt, ob unser Verzicht mal was ändert. Aber ich bin mir sehr sicher, wenn man gar nichts dagegen tut, dann ändert ganz sicher nichts. Weiterlesen „Beziehungsproblem vegan?“

Warum vegan? Pflanzenhass! Reiner Pflanzenhass!

Mir wurde auf meiner Facebook-Page vor kurzem die Frage gestellt, wieso ich stolz darauf wäre, Pflanzen zu vernichten. Offenbar ist mein Blog-Titel doch missverständlicher als ich dachte – oder Humor transportiert sich wirklich nicht gut im Internet. Meine Seite soll die vegane Küche als Erweiterung des Speiseplans, nicht als Verzicht oder Zwang darstellen. Es soll keiner ausgeschlossen, sondern jeder ermutigt werden, sich mehr oder möglichst ganz pflanzlich zu ernähren. Dahinter steht natürlich neben möglichen gesundheitlichen Vorteilen auch das Vermeiden von Tierleid – so gut es eben möglich ist und egal, wie theoretisch dieses Anliegen sein mag. Mit Stolz hat das wenig zu tun, mir vergeht angesichts dessen, was in der Welt vor sich geht, jede Form von Stolz… Weiterlesen „Warum vegan? Pflanzenhass! Reiner Pflanzenhass!“

Soja oder kein Soja – das ist hier die Frage!

Ein unheimlich beliebtes Thema für alle Fleischverweigerer, da ja nunmal so ziemlich jedes zweite „Ersatz“-Produkt aus Sojaderivaten besteht. Dazu kommt noch, dass die Soja-Diskussion die ganze Bandbreite an wissenschaftlichen Halbweisheiten und Vermarktungsstrategien abbildet, die in der Lebensmittelbranche so gern instrumentalisiert werden: Auf der einen Seite wird Soja über den grünen Klee gelobt, soll Krebs vorbeugen und das Risiko von Herzerkrankungen reduzieren – auf der anderen wird es als Sondergiftmüll bezeichnet. Beim Konsumenten bleibt am Ende nur noch Verwirrung – und auch hier auf meinen Blog tauchte die Frage immer wieder auf, so dass ein Post dazu längst überfällig ist. 🙂 Weiterlesen „Soja oder kein Soja – das ist hier die Frage!“

Veganismus ist kein Verzicht! Nicht!

Ist es nicht!

Als ich vor fast drei Jahren umgestellt habe, tonnenweise Bücher las und anfing, meine kleine Küche für mehr zunutzen als nur fürs Kaffeekochen, war es tatsächlich so: Der Pflanzismus hatte für mich weniger mit Verzicht zu tun, sondern vielmehr eröffnete sich eine ganz neue Welt mit neuen exotischen, aber auch altbekannten aber kaum genutzen Lebensmitteln und Gewürzen. Ich glaube, ich hatte vorher nur Pfeffer, Salz und Knoblauchpulver im Haus. Bestenfalls noch Basilikum und Oregano. Weiterlesen „Veganismus ist kein Verzicht! Nicht!“

Vegan ist auch nicht besser, quakt die Presseente

Meine Vegan Challenge für April: Einfach mal die Kresse halten.
Meine „Vegan Challenge“ für April: Einfach mal die Kresse halten.

Und noch ein Post von dieser Sorte. Nein, so war das nicht geplant. Der Nächste wird ganz bestimmt wieder eine Buchbesprechung oder ein paar schöne Rezepte, versprochen! Ich habe viele schöne Fotos für euch. 🙂 Aber es kam ein ganzer Entenschwarm angeflogen, der innerhalb kürzester Zeit durch sämtliche Netzwerke schwirrte und für neues Chaos an den ohnehin schon verhärteten Fronten sorgte. Es traf mich völlig unerwartet, der erste Link war noch ganz harmlos, da schau, eine Presseente, wie niedlich. Weiterlesen „Vegan ist auch nicht besser, quakt die Presseente“