Barnard’s meals II

Und noch mehr Kochexperimente nach Neal Barnards „Get healthy, go vegan – The Cookbook“. Mir fällt mal wieder auf, dass es echt besser für mich ist, Rezepte zu testen. Sonst esse ich nämlich fast nur Gemüsesuppe oder sehr merkwürdige Zusammenstellungen😀 Noch dazu wenn die Rezepte so einfach sind, wie die aus diesem Buch.
Curried CauliflowerBeginnen wir mit meiner Umsetzung des „Trinidadian Curried Cauliflower, Potatoes and Peas“-Rezepts (S. 133). Wie man sieht, umrunden Erbsen, Süßkartoffeln und Tomatiges die curry-gelbe Blumenkohl-Insel. Was man nicht sieht: ich hab zu viel Chili reingetan, es war mörderisch scharf!! Notiz an mich selbst: Immer aufpassen, auch und gerade beim Chilipulver. Außerdem sind Rosinen drin, sowas muss man mögen..ansonsten einfach weglassen. der kleine Erklärtext neben dem Rezept sagt: „Dieses Rezept ähnelt „Aloo Gobi“, einem Gericht, das es häufig in indischen Restaurants gibt. „Aloo“ heißt Kartoffel und „Gobi“ bedeutet „Blumenkohl“.“ Na sowas. Wieder was gelernt. Danke, Neal!
Black Bean TartinesUnd ein paar kleine Happen für zwischendurch: „Black Bean Tartines“ (S. 85) Das ist eigentlich nichts anderes, als kleine Pumpernickel mit Aufstrich aus schwarzen Bohnen und obendrauf ein wenig Deko – fertig sind die Bisschen! Und was lernen wir hier? „Schwarze Bohnen sind reich an Antioxidantien. Diese schlichten Hülsenfrüchte enthalten über 4.000 Antioxidantien, mehr als alle anderen Bohnenarten. Außerdem sind sie ballaststoffreich und daher sehr sättigend.“ Ha! Ich sollte sie in „Jungbrunnen-Bissen umbenennen.😉Pretty Stuffed PeppersGleich noch ein Gericht mit schwarzen Bohnen hinterher: „Pretty Stuffed Peppers“ (S. 129). Ok, in meinem Fall vielleicht nicht ganz so „pretty“. Die Füllung aus Reis und schwarzen Bohnen war jetzt nicht so ganz mein Fall, aber die Idee Paprika zu füllen, fand ich gut. Und veganen Käse drüber, was will man mehr🙂

Autor: Jea

// Leipzig, Germany // vegan // forming digital mindscapes //

17 Kommentare zu „Barnard’s meals II“

  1. Hey Jane! Das sieht klasse aus! Wir kochen grade auch nach Barnard. Ich freu mich immer sehr wenn du deine Barnardschen Kochresultate mit uns teilst.
    Danke sehr.🙂

  2. Die erste Woche ist geschafft. Kleines Fazit. Auch durch viel Sport habe ich jetzt 1Kg weniger auf den Rippen, ich brauchte mehr Wirtschaftsgeld und ich vermisse sehr meine Kaffeezeit mit einem kleinem St. Kuchen. Gibt es da vielleicht Ersatz?

      1. probiere ich auf jeden Fall aus. Kannst du mir sagen, wie ich die Soße in dem Blurmenkohlgericht machen soll? Das Rezept ist leider nur in englisch. Blumenkohl mit Süßkartoffeln und Erbsen. Übrigens habe ich eine Süßkartoffel für 3,50€ erworben. Einen Tag später sah ich das Kilo für 1,48€. Inzwischen weiß ich, wo ich einkaufe und wo besser nicht. Bitte das Rezept für den …

  3. Ja,ok und danke im voraus. Mich würden u.a. noch 2Dinge interessieren. 1. Wie oft kann man Essen aufwärmen und 2. Wie lange braucht ein Körper um sich zu entgiften? (Umstellung auf vegane Ernährung und die damit verbundene Entgiftung). Sicherlich altersabängig, oder?

    1. Ok, über Nummer eins hab ich nie nachgedacht. Ich koche gern mal was vor für die Woche (besonders Bohnen/Hülsenfrüchte) aber ich bin nie auf die Idee gekommen, sie mehr als zwei Mal aufzuwärmen bzw. zu nutzen (immer schön kühlen). Ich meine, man muss da nicht so viel Angst haben wie z.B. bei Fleisch wo man ja generell gewarnt wird, man soll es um Himmels Willen durchgaren und nicht aufheben. Diese Art von Bakterien- und Fäulnisproblem hat man bei pflanzlichen Produkten weniger… Und zweitens: Ich halte die Angst vor Entgiftung für Unsinn. Wir entgiften ständig und nicht erst, wenn wir uns dafür entschließen, nur noch brav zu sein oder vegan zu werden. Wenn du Gewöhnungseffekte meinst, ist das was anderes, eher so ein Kopfding, Ich war ein Käsefetischist, inwzwischen kümmert er mich gar nicht mehr.🙂 Hoffe, das hilft. lg Jane

    1. Hallo Alexandra, vielen Dank für den Hinweis! Allerdings erfinde ich keine Rezepte, sondern teste nur welche aus Büchern, insofern ist der Wettbewerb nichts für mich.
      lg, Jane

  4. Hallo Jane,
    das mit dem Blumenkohlcurry sieht wirklich sehr verlockend aus. Was mir bei dem Rezept aufgefallen ist: Nirgendwo wird erwähnt, den Blumenkohl vorher mit Curry zu würzen. Der kommt auf dem Bild schon so gelb rüber… machst Du das vorher?

    Übrigens, dieser Blog hier gefällt mir außerordentlich gut. Einfache vegane Gerichte, für die man keine hightech Ausrüstung oder extra exotische Zutaten braucht die von gottweißwo eingeflogen werden müssen und/oder nur zu exorbitanten Preisen in ausgewählten Bioläden erhältlich sind.🙂 Das macht alles einen sehr pragmatischen Eindruck.

    Gruß Klaus

    1. Hallo Klaus!

      Vielen Dank🙂

      Nein, ich habe den Blumenkohl nicht vorher gewürzt, aber es kommt ja alles in einen Topf und Kurkuma färbt ziemlich stark. Daher wurde er so gelb.
      lg, Jane

Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s