Der Reis ist heiß!

Reis – Hauptnahrungsmittel für rund die Hälfte der Weltbevölkerung, reich an Kohlenhydraten, Ballaststoffen und Eisen, Kalium, Magnesium und Zink. Außerdem enthält er wertvolle Vitamine der B-Gruppe.  Im Zuge meines „Use up along 2013“ machte ich mich daran, ein paar Rezepte mit den gesunden Sattmacher auszuprobieren.
PaellaEin klassisches Reisgericht ist die „Paella“, hier die Version aus dem Buch „Vegan, lecker, lecker!“ (16). Sehr tomatig aber tatsächlich „lecker, lecker“!😉 Wobei das spanische Reisgericht aus der Pfanne viele Variationen zulässt, wie wäre es mit dieser Variante von Sara oder die mit Sojaschnetzeln von Leckerlutionär?Basmati Rice Burger with Pinto Beans

Aus dem  Cookbook habe ich das Experiment Basmati Rice Burger with Pinto Beans“ () gewagt. Das war ein ganz schönes Gematsche, aber am Ende wirklich der beste Burger ever, was mich selbst am meisten überraschte. Und so ein Burger ist auch schön kompakt und lässt sich wahrscheinlich sogar einfrieren, so dass man immer was zu Hand hat, wenn die Zeit wieder eng ist.
Sweet Potatoe and Green Pea Curry over Brown Rice Dieses Curry-Rezept stammt mal wieder aus Barnards „Get Healthy, Go vegan – Cookbook“ und heißt „Sweet Potato and Green Pea Curry over Brown Rice“ (142), was ziemlich genau die Zutaten auflistet.  Ich liebe grüne Erbsen und Süßkartoffeln sowieso, es war also klar, dass mir das ziemlich gut gefallen würde.🙂 Bei Grünfutter habe ich ein ganz ähnliches Rezept für euch gefunden.

Black Beans and RiceAuch aus Barnards Buch „Black Beans and Rice“ (148). Das ist denkbar simpel, fast schon makrobiotisch udn wie ich schonmal irgendwo erwähnte, schmecken schwarze Bohnen ein bißchen anders, nämlich besonders herzhaft. Ist eben nicht das gleiche, ob man rote Adzuki-Bohnen, weiße oder Riesenbohnen oder auch die gescheckten Pinto-Bohnen verwendet, jede Sorte ist doch anders…und so kommen wir gleich zum nächsten Gericht:
Black Eyed Peas and Brown Rice PilafIm Mittelpunkt des „Black Eyed Peas and Brown Rice Pilaf“ (146, wieder Barnard), steht nicht der Reis, sondern die Black Eyed Peas, auf deutsch Augenbohnen, Kuhbohnen oder Kuherbsen – jetzt weiß ich warum die in den USA offenbar so beliebt sind. Sie werden nach dem Kochen superzart, auch innen sind sie sämig, könnte ich mir für einen Dip gut vorstellen. Eigenlich ist so ein Pilaw auch so ein One-pot-meal wie die Paella und wird nicht getrennt zubereitet, wie mein Bild suggeriert. Aber ich wollte euch die Black Eyed Peas vorstellen🙂
veganes SushiUnd hier noch eine schöne Verwendungsmöglichkeit für Reis:Veganes Sushi“. Habe ich schon letzten Sommer probiert und für perfekt befunden. Erfrischend und lecker!

Reis versus NaturreisAuf Hinweis einer Kommentatorin habe ich für euch jetzt noch eine kleine Tabelle angefertigt, die zeigt, wie viele Nährstoffe in geschälten (weißen) Reis im Gegensatz zu braunem (ungeschälten) Naturreis enthalten sind. Die Daten sind aus dieser Tabelle (die Suchworte entsprechen den oben angegeben, nur bei Zink und Magnesium bin ich auf „Reis, gekocht“ ausgewichen) Um fair zu bleiben, habe ich die gekochten und nicht rohen Daten verglichen. Wie man sieht, ist der Naturreis natürlich Spitzenreiter und möglichst zu bevorzugen, aber selbst weißer Reis hat noch einiges zu bieten.

Autor: Jea

// Leipzig, Germany // vegan // forming digital mindscapes //

12 Kommentare zu „Der Reis ist heiß!“

  1. Reis ist einfach klasse.
    Der Titel erinnert, wahrscheinlich beabsichtigt, an „Der Preis ist heiß“ *lol das hab ich als Kind geschaut. *lol hihihi

    guten Start in die neue Woche,
    liebe vegane Grüße, miss viwi

  2. Deine ganzen Nährstoffaufzählungen gelten aber nur für Vollkornreis. Normaler „weißer“ Reis ist absolut arm an Nährstoffen. Wenn man schon weißen Reis isst, dann sollte man zumindest den parboiled nehmen wegen des zum größten Teil „geretteten“ Vitamin B1 und B2😉

    Liebe Grüße
    Federchen

    1. Hallo Federchen, beim Schreiben des Beitrags bin ich ohnehin von braunem Reis ausgegangen, daher habe ich gar nich dran gedacht, das extra zu erwähnen😉 Auf deine Anregung hin habe ich dem Artikel jetzt noch eine kleine Tabelle angefügt, die die Nährstoffwerte der verschiedenen Reis-Arten vergleicht. Wie man sieht, kann man sich auch gern weißen Reis ab und zu gönnen, wenn man mag. Beim Nährstoffgehalt kommt es natürlich auch immer auf die Menge an. Eine ganze Schüssel voller weißem Reis hat letztlich mehr Nährstoffe haben, als eine kleine Handvoll Naturreis, wie man sie hierzulande gern nur als Beilage verwendet…

Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s