Rom, Italien – vegan

Rom!

Ein paar Tage in bella Italia, genau das Richtige um dem grauen Herbstwetter zu entkommen.🙂 Und dann auch noch Rom – es war mein erster Besuch da und ich war wirklich überwältigt von der Stadt – und den Massen an Touristen. Und auch der Verkehr dort ist abenteuerlich. Ich hab schnell gelernt, einfach über die Straße zu gehen auch wenn Autos fahren – sonst kommt man nie rüber! When in Rome, do as the Romans do..naja, fast.Ich hatte mir schon vorher die Gelati-Läden mit den über 100 Eissorten herausgesucht: Das Giolitti und der Konkurrent (nur eine Straße weiter) die Gelateria della Palma, beide in der Nähe des Pantheon, einem beeindruckendem antiken Bauwerk mit einer Kuppel von 43 Metern Durchmesser. Das Il Gelatone in der Nähe des Kolosseums soll Berichten zufolge auch super sein. Getestet haben wir die Gelateria della Palma. Hier gab es acht (!) verschiedene Arten an Soja-Eiscreme (Crema, Cioccolato, Panna, Nocciola, Caffe, Pistacchio, Coco, Fragola) und auch die Fruchteissorten sind milchfrei, wie wir auf Nachfrage erfuhren. Also wirklich ordentlich Auswahl!

Da ich nur ein paar Tage in Rom hatte, stand für mich vor allem Sight-Seeing auf dem Plan, das kulinarische Erleben war eher Nebensache. Meist deckte ich mich im nächsten Carrefour-Supermarkt mit Wasser, Brötchen und Obst ein, Äpfel und Bananen begleiteten mich unterwegs, besonders Bananen fand ich sehr praktisch weil die von Natur aus so schön hygienisch verpackt sind😉 Dabei sollte es in Italien nicht so schwierig sein, auch als Veganer durchzukommen, denn Pizza gibt es auch ohne Käse („marinara“ oder „rossa“ und „senza formaggio“), traditionell wird im Teig kein Ei oder Milch verarbeitet, genau wie in den Spaghetti. Auf der Karte in einem kleinen Restaurant im malerischen Viertel Trastevere war sogar freundlicherweise auf der Karte vermerkt, in welchen Nudeln Ei drin ist und in welchen nicht (in engl.). So gönnte ich mir die Spaghetti Pomodoro (sehr al dente!) und Verdure griglia, also gegrilltes Gemüse. Natürlich standen zum Beispiel auch Spaghetti aglio e olio (Knobi und Öl), Backkartoffeln und etwa Salate auf der Karte, eine gewisse Wahl hat man also auch hier. Vegetarische Restaurants soll es wohl auch in Rom geben, etwa das Il Margutta RistorArte.

Ganz so perfekt lief es aber trotzdem nicht, denn zum Beispiel hatte ich kein Wörterbuch dabei (das wollte eigentlich meine Begleitung mitbringen), und so stand ich oft recht ratlos vor Speisekarten oder verzweifelte an Zutatenlisten im Supermarkt. Die Sojamilch wurde ohne Kühlung schon am zweiten Tag schlecht und das Frühstück im Hotel bestand für mich nur aus Toast mit Marmelade, Toast mit Marmelade und Toast mit Marmelade. Sehr gesund! Insofern kann ich leider nicht behaupten, 100pro vegan unterwegs gewesen zu sein – aber für den ersten Urlaub seit der Umstellung hab ich mich trotzdem ganz gut geschlagen, auch wenn noch etwas mehr Vorbereitung von Vorteil gewesen wäre. Aber erstens kommt es anders, zweitens als man denkt.😉 Vielleicht hat noch jemand ein paar Urlaubstipps für unterwegs für mich?

Weiterlesen:
Tolle Tipps für Veggies in Rom – auf Vegan Blog.de
Vegan/Vegetarian Restaurants in Rome – auf Happy Cow
Vegan Gelato and Sight seeing in Italy, Rome bei Vegan Backpacker
Familienurlaub in Italien (Gastbeitrag) auf Veltenbummler

Autor: Jea

// Leipzig, Germany // vegan // forming digital mindscapes //

24 Kommentare zu „Rom, Italien – vegan“

  1. Das klingt doch gar nicht so schlecht!
    Ich war letzte Woche in Prag und habe dem Hotel einfach vorher geschrieben, dass ich einige vegane Frühstücksoptionen toll fände.
    Leider haben sie das bis auf die Sojamilch nicht wirklich umgesetzt bzw waren sehr unkreativ, ich habe halt immer auf das Obst und die Tomanten & Gurken und ein paar Cornflakes zurück gegriffen (und auf Toast mit Marmelade😉 ). Aber je nach Hotel gibt man sich glaub ich auch unterschiedlich viel Mühe. Die Tschechen sind ja sehr fleischverliebt.
    Im Urlaub klappts aufgrund von Sprachbarrieren halt nicht immer, aber generell gilt für mich in solchen Fällen „avap“:

    1. Naja gut der Toast war ja noch ok, aber die „Marmelade“ verdient den Namen nicht. Es waren diese kleinen in Einzelportionen abgepackten Dinger, die mit Früchten vermutlich nix mehr zu tun haben…

  2. Für Reisen sehr praktisch: Instant-Soja oder -Mandelmilch, EcoMil. Von Nutriops; kriegt man zwar nicht überall, kann aber vllt irgendwo bestellen.

  3. Die Eisauswahl ist ja wirklich riesig. Will auch!

    Toast mit Marmelade wäre jetzt auch nicht so mein Ding.
    Ich habe mir in meinem letzten Urlaub ein Glas Aufstrich von Alnatura mitgenommen und dann z.B. Brötchen mit Aufstrich, Salat, Gurken und Tomaten zum Frühstück gegessen. Haferflocken hatte ich auch noch dabei. Einfach Haferflocken mit heißem Wasser übergießen und dann irgendwas an Obst reinschneiden. (Das sollt jetzt aber keine Kritik sein, sondern lediglich ein paar Ideen).

  4. Toll, dass es sich in Rom so gut vegan leben lässt! Das Eis sieht ja wirklich super aus! Allerdings bei den Temperaturen hier in Deutschland nicht ganz so verführerisch😉

  5. Hört sich ja cool an🙂
    Ich war mit meiner früheren schulklasse in Grado und da gab’s auch soja-eis, ich glaub ich war glücklicher als jedes kindergartenkind, dass ein Eis in den Händen hält😀 Das ist eine Sache, die liebe ich am Veganismus…
    Ich fahre auch 5 tage die Woche mit dem Zug in eine andere Stadt, wegen der Schule, aber ich bin so ein Zugfahrmensch, ich mag das ;D
    LG

    1. So ähnlich ging es mir in einem Coffee-Shop, der nicht nur Sojamilch im Angebot hatte, sondern sie auch gleich parat hatte (und nicht extra für mich herauskramen musste) und fachmännisch aufschäumte. Hmmm!!!!!!!🙂 Früher liebte ich Milchschaum total. Jetzt ertrag ich den Milchgeruch komischerweise nicht mehr.

  6. Dir hätte der Vegan Passport oder ein ähnliches Büchlein sicher gut weitergeholfen.
    Bei Couchsurfing in der veganGruppe gab es letztens auch eine Verlinkung auf ein Projekt, bei dem entsprechende Redewendungen und Wörter in alle Sprachen übersetzt werden sollen – umsonst und für jeden zugänglich…
    Leider habe ich dafür gerade keinen Link zur Hand…

  7. Wow, so viel Soja-Eis auf einem Fleck habe ich noch nie gesehen! Hotelfrühstück ist immer so eine Sache … aber von Nudeln mit Tomaten und/oder Knoblauch könnte ich notfalls auch eine ganze Woche leben🙂

  8. Liebe Jane,

    für den ersten veganen Urlaub ist doch alles super gelaufen, das freut mich. Glaub mir, man lernt auch von Urlaub zu Urlaub immer mehr dazu😉 Das größte Problem ist wirklich immer das Frühstück im Hotel. Darum habe ich immer kleine pflanzliche Brotaufstriche mit dabei und frage gnaz lieb, ob man mir meine mitgebrachte Sojamilch kalt stellen kann (falls im Zimmer kein Kühlscrank vorhanden ist). Vor Deinem nächsten Urlaub kannst Du mir ja gerne mal schreiben und mir erzählen, wo’s hingeht. Vielleicht habe ich ja Tipps😀

    Liebe Grüße,

    Deine „V“eltenbummlerin

    1. In Rom? Nö… alles easy…auch wenn es ein paar Tage gedauert hat, bis ich loslassen konnte. Aber es war in jeder Hinsicht eine heilsame Erfahrung für mich. Und in Rom gibt es unglaublich viel zu sehen, ich konnte nicht genug kriegen!

  9. Das Problem ist dass in Italien oft Ei in der Eiscreme ist. Beim Fruchteis wird dann Eiweiss aufgeschlagen und unter das gefrostete Fruchtpüree gemischt um es lockerer zu machen.

    Nur nach Milchbeigabe zu fragen kann problematisch werden, vor allem wenn man allergisch auf Ei ist.

    Eigelb ist dann in den ‚Milch’sorten drin wegen des sahnigen Gefühls und der Bindung.

    Ich hoffe mal das ist euch nicht passiert.

Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s