The Hip Chick’s Guide to Macrobiotics – Jessica Porter

Der Titel ist zwar ein Gegensatz in sich – aber das Buch wurde auf Alicia Silverstones Webseite www.thekindlife.com zum Buch „The Kind Diet“ empfohlen, als jemand im Forum eine praktische Anleitung zum Thema suchte. Alicias Buch habe ich auch gelesen, aber noch nicht richtig durchschaut, was makrobiotische Küche eigentlich heißt. Sie erschien mir sehr aufwändig und es war von vielen Zutaten die Rede, von denen ich noch nie im Leben gehört hatte. Trotzdem war mein Interesse geweckt und einige Ideen übernahm ich auch sofort (Ume Essig, Sesamöl, Shoyu etc.), trotzdem blieb das meiste im Dunkeln. Natürlich liegt das auch daran, dass es bei diesem Buch vor allem um die vegane Lebensweise geht. Die makrobiotisch-angehauchte „Superhero“-Ernährungsweise, wie Alicia sie nennt, wird nicht ganz so ausführlich behandelt. Beim Lesen von Jessica Porter wurde mir dann langsam klar, dass es gar nicht so schwer ist.

Diese Art zu Kochen beinhaltet zwar einige ungewohnte Indigrenzien, aber es sind immer die gleichen. Die Basis bilden Getreidesorten und viel Gemüse. Gewürzt wird meist nur mit Sojasauce, Ume Essig und etwas Salz – oder Reissirup. Natürlich gibt es keine Fertiggerichte und keine tierischen Produkte mit Ausnahme von Fisch (gelegentlich), kann man aber auch weglassen. Nachtschattengewächse wie Tomaten, Auberginen, Kartoffeln und Paprika werden gemieden, da sie Oxalsäure und Alkaloide beinhalten. Eine spezielle Rolle haben hierbei Algen und Eingelegtes. Soviel zum praktischen Teil. Das Buch geht aber über reine Kochtipps hinaus: Hier wird die zugrunde liegende Philosophie gleich mit erklärt. So sind die gegensätzlichen, aber sich bedingenden Kräfte von Yin und Yang im Kleinen (etwa in einer Gemüsesorte) zu finden, wie auch im Großen (z.B. menschlichen Beziehungen).

Das Buch ist an eine weibliche Zielgruppe mit Modebewusstsein gerichtet, der Name Madonna fällt auch hier und da. Die Makro-Küche ist heutzutage ja zu einer der beliebtesten Hollywood-Trends avanciert, auch wenn ihre Wurzeln ganz woanders liegen. Der Ton ist entsprechend locker und soll mit lustigen Anekdoten amüsieren, was bei der Zielgruppe womöglich auch funktioniert. Auch wird bewusst immer wieder auf Liebesbeziehungen eingegangen und Tipps zum besseren Verständnis von Mann und Frau gegeben. Meiner Meinung nach ist das zwar völlig unnötig, aber ist ja meine eigene Schuld, ich hätte mir auch eine staubtrockene, richtige Makrobiotik-Lehre zulegen können. So weit geht aber mein Interesse dann doch nicht, mir reichen die Basics. Die Rezepte ähneln zum Teil sehr denen aus Alicias Buch. Keine Ahnung ob die beiden sich kennen oder den selben Guru haben😀 Jedenfalls hat mir das Buch beim Verständnis geholfen und mir einen neuen Inspirationsschub gegegeben, auch wirklich mal so zu kochen. Zumal ich die Zutaten ja schon da habe. Wie die ersten Makro-Kochversuche gelaufen sind, wie ich mich als Superhero fühle und natürlich Fotos von den Gerichten seht ihr unter dem Punkt „My Macrobiotic Weekend“ hier auf meinem Blog (oder unter Suchwort „macro“).

Autor: Jea

// Leipzig, Germany // vegan // forming digital mindscapes //

8 Kommentare zu „The Hip Chick’s Guide to Macrobiotics – Jessica Porter“

  1. vielen dank für deinen super recherchierten blog! ist in meinem rss-reader drin und hilft mir sehr bei meinem vegan-versuch. zur fastenzeit geht’s los, gerade läuft die vorbereitungsphase.

    danke nochmal!

    1. Oh ich danke dir für deine Rückmeldung! Immer schön zu merken, dass sich tatsächlich jemand was durchliest😀 Lass mich wissen, wie es dir bei deinem Versuch geht, sobald er dann angelaufen ist🙂

      1. Will ich gar nicht, das ist mein Ernst. Ich frage nur, weil gewisse Analogien zwischen der „5 Elemente/Wandlungsphasen“- und der „Macro“-Ernährung zu bestehen scheinen.

      2. Hm, bei Macro gehts eher um Yin und Yang, zusammenziehende und sich ausbreitende Energien etc. und die Suche nach Balance und Ausgeglichenheit. Wenn ich mir das mit der 5-Elemente Sache durchlese, ist das doch etwas spezifischer als Macro.

Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s