Aber den (Bio)Tieren geht es doch gut?!

Es ist noch gar nicht so lange her, da fand ich es völlig ausreichend, aus Prinzip nur Bio-Eier zu kaufen. In der Packung steht:

„Unsere Tiere haben Nester zum Eierlegen, Sitzstangen zum Ausruhen, sie haben volle Bewegungsfreiheit mit überdachter Terasse und Ausgang ins Freie. Sie erhalten Futter aus biologischem Anbau. Es gelten außerdem die weitergehenden Vorschriften des Bio-Verbandes.“

Klingt prima! Zumindest oberflächlich betrachtet. Was ich allerdings gar nicht bedacht hatte, sind all die anderen Eier, die man unbewusst verputzt. Eier in Nudeln, im Kuchen des Bäckers von nebenan, in Soßen und Saucen und in zahllosen anderen Produkten im Supermarkt und natürlich in der Kantine, im Restaurant oder am Imbiss. Da darf man davon ausgehen, dass die aus der billigsten aller Haltungsformen gewonnen wurden, denn der Preis muss am Ende stimmen.

Der Grund, warum ich erst jetzt auf das Thema Nutztierhaltung zu sprechen komme? Ich habe gehofft, bei der Recherche auf etwas zu stoßen, was das eigene Gewissen erleichtert. Gehofft, dass sich die Quellen widersprechen, dass Platz zum Zweifel vorhanden ist. Angenommen, dass die heimlichen Filmaufnahmen von Tierschützern vielleicht nur Ausnahmefälle betreffen. Mich selbst überzeugt, dass die Zustände in Deutschland nicht so schlimm sind wie die in den USA (wie zum Beispiel nachzulesen bei John Robbins und J.S. Foer). Sie mögen tatsächlich nicht ganz so extrem sein, da sind wir in Europa schon einen kleinen Schritt voraus. Doch viele Missstände sind gängige Praxis, keine Ausnahme – auch wenn ein Bio-Siegel anderes verspricht.

Denn das Problem ist in der (Über-)Produktion begründet. Die Vorgehensweise unterscheidet sich kaum von der eines BMW-Werkes. Es wird nach Maßstäben der höchsten Effizienz gearbeitet: So schnell und so viel wie möglich, für maximalen Gewinn  – standardisierte Massenproduktion mit Hilfe hoch spezialisierter, monofunktionaler Maschinen. Inzwischen braucht es zum Beispiel nur eine Arbeitskraft für rund 40.000 Hühner und 2.000 Mastschweine. Ein Bauer, wie er ihn Kinderbüchern abgebildet wird, mit idyllischem Hof und traditionell gehaltenen Tieren, ist nicht konkurrenzfähig gegen diese Massenbetriebe, entsprechend gibt es davon immer weniger. Statt dessen werden Tiere auf kleinstmöglichem Raum gehalten, automatisch gefüttert, künstlich beleuchtet und am Fließband getötet. Reibungslos läuft das nicht. Da werden schon mal beim automatischen Aufschneiden des Geflügels auch die Gedärme durchtrennt, so dass die Fäkalien das Fleisch beschmutzen. Generell bleibt dem Schlachter im Großschlachthof pro Tier nur wenige Sekunden, um die Hauptschlagader zu durchtrennen. Also kommt beispielweise etwa jedes hundertste Schwein noch einmal im Siedebad zu Bewusstsein, wenn ihm Haut und Borsten abgebrüht werden, bevor es darin ertrinkt (Quelle). Im Gegensatz zum BMW-Werk werden in dieser Produktionskette Lebewesen verarbeitet, die schlicht wie Gegenstände behandelt werden – aber fühlen, denken und leiden können.

Das System macht sich bezahlt: Die Fleischproduktion erreichte im Jahr 2010 mit Rekordwert, teilte das Statistische Bundesamt im Februar 2011 mit (Quelle). Gleichzeitig stieg der Fleischkonsum der Deutschen stetig: 1961 waren es noch 64,27 Kilogramm pro Kopf, 2007 schon 87,88 Kilogramm (Grafik). Unsere Großeltern hatten noch keinen Zugang zu so billigem Fleisch und haben entsprechend weniger davon gegessen. Auch die Milcherzeugung steigt jedes Jahr und das sogar bei abnehmender Anzahl an Kühen, die zunehmend mehr Milch geben. Die Eierproduktion hierzulande ist hingegen rückläufig (Grund ist das Verbot der konventionellen Käfighaltung seit 1. Januar 2010, das ab 2012 sogar europaweit gelten soll), dafür standen 2009 eine Milliarde mehr Eier aus dem Ausland auf deutschen Frühstückstischen. Dies erholt sich zwar langsam wieder. Doch der Bedarf an Eiern steigt gleichzeitig weiter. Das Verbot der Käfighaltung bedeutet übrigens nur, dass die billigste Hühnerhaltungsform jetzt Kleingruppenhaltung heißt (bis 50 Tiere), und diese immernoch in Käfigen sitzen und statt einem knappen DIN-A-4-Blatt jetzt anderthalb DIN-A-4-Blätter Platz haben (Quelle). Ansehen kann man sich das zum Beispiel in dieser Bildergalerie.

Offenbar haben es wenigstens die „Hühner-KZs“, wie sie so treffend betitelt werden, in das Bewusstsein der Öffentlichkeit geschafft, so dass wenigstens in diesem Bereich Schritt für Schritt Verbesserungen in Kraft treten. Trotzdem ist es gängige Praxis, für die Eierproduktion jedes Jahr 40-50 Millionen Küken zu vergasen oder zerhäkseln. Kurz nach dem Schlüpfen werdern die weiblichen Legehuhn-Küken von den (unprofitablen) männlichen Geschwistern getrennt und letztere getötet. (siehe auch ZDF-Doku). Sie können nicht einmal als Brathähnchen enden, denn dafür gibt es einträglichere Rassen, genau wie bei Puten. Diese Züchtungen können in extrem kurzer Zeit viel Fleisch ansetzen. Vor 50 Jahren brauchte ein Huhn zwei Monate, um mit etwa einem Kilogramm Gewicht geschlachtet zu werden. Heute frisst es sich in riesigen Ställen unter produktionssteigernder Dauerbeleuchtung in 33 Tagen auf 1,6 Kilo. Bis dahin können sich viele kaum mehr auf den Beinen halten. Brustblasen, Knochenbrüche, Fußballenverätzungen und Pickattacken bereiten vielen Tieren Dauerschmerzen. Legehennen wurden früher 15 Jahre alt und legten etwa 36 Eier pro Jahr, jetzt schaffen sie 300 Stück und sind nach einem Jahr ausgelaugt (Quelle). Die unnatürlichen Haltungsbedingungen führen zu Kannibalismus und Federpicken, daher werden die Schnäbel abgeknappst („kupiert“) – ohne Betäubung. Schweinen wird aus dem gleichen Grund der Ringelschwanz mit einer Zange abgezwickt und Rinder werden grundsätzlich enthornt. Natürlich auch hier ohne Betäubung. Auch hier gibt es Qualzuchten: Die stetig erhöhte Milchleistung der Kühe kommt nicht von ungefähr – in den letzten 40 Jahren wurden Leistungssteigerungen von etwa 35 Prozent erreicht. Parallel dazu nahmen Euter- und Klauenkrankheiten massiv zu. Überhaupt sind Krankheiten nicht nur wegen der Zuchtlinien, sondern auch wegen der Haltungsbedingungen an der Tagesordnung. Nur mit hoher Medikamentierung kann Massentierhaltung überhaupt funktionieren. Und das sorgt für Resistenzen, die tödliche Bakterienstämme hervorbringt – hochgefährlich auch für uns. Zudem werden tote, kranke Nutztiere genauso zu Tiermehl verarbeitet und wiederverfüttert, wie eingeschläferte Haus- und Versuchstiere – die in ihnen vorhandenen Medikamentenrückstände und sonstige Gifte landen wieder im Nahrungskreislauf (Quelle).

„Bio“ heißt, dass die Tiere nicht vorbeugend mit Medikamenten behandelt werden dürfen, und kein genmanipuliertes und möglichst ökologisch-erzeugtes Futter bekommen. Allerdings ist „Bio“ nicht notwendigerweise gleichbedeutend mit artgerechter Haltung. Zwar ist für die Tiere mehr Platz festgeschrieben. Das heißt aber nur, dass sich eine Milchkuh in ihrem Stall auch mal umdrehen kann, anders als bei konventioneller Haltung. Auslauf ist vorgeschrieben, kann aber durch zahlreiche Ausnahmeregelungen ausgehebelt werden. Auch bei Bio-Haltung sind Ställe mit 3000 Legehennen und Großbuchten mit 50 oder gar 80 Schweinen erlaubt, was bei den Tieren zu Stressverhalten und Krankheiten führt. Kupieren ist zwar auch verboten, aber in Ausnahmefällen zugelassen (Quelle). Auch bei „Bio“ werden männliche Küken aussortiert und getötet. Auch hier werden Kühe dauergeschwängert und die Kälber weggenommen, um Milch zu erhalten. Und im Schlachthaus sind alle gleich, Bio genau wie konventionell gehaltene Tiere.

Sicher gibt es trotzdem wahre Musterbeispiele an Bio-Höfen, einige Verbände setzen sich selbst weit höhere Standards. Bleibt die Frage, wer das am Ende kontrolliert. Offizielle Kontrollen finden nur einmal im Jahr (nach Anmeldung!) sowie gelegentlich stichprobenartig statt. Bio ist eine Verbesserung zur konventionellen Haltung und gibt ihr einen rechtlichen Rahmen. Doch die Richtlinien sind nicht allzu eng gesteckt, die Umsetzung unterschiedlich und die Ausnahmeregelungen zahlreich – es bleibt nur ein sehr kleiner Schritt in die richtige Richtung. Letztlich ist es schon allein aus Platzgründen höchstwahrscheinlich gar nicht möglich, Tiere einigermaßen artgerecht zu halten (und damit für uns gesunde Produkte zu erhalten) – nicht bei der hohen Nachfrage und schon gar nicht zu den derzeitigen Preisen.

Weiterschauen: Reportage „Wie billig kann Bio sein?“ – Das Erste – Exklusiv (September 2012)

Weiterlesen:

Autor: Jea

// Leipzig, Germany // vegan // forming digital mindscapes //

12 Kommentare zu „Aber den (Bio)Tieren geht es doch gut?!“

  1. Bio ist wichtig, weil mit den offiziellen Regelungen eine gesetzliche Basis gegeben wird, auf die man aufbauen kann. Sonst könnte jeder machen was er will. Allerdings geht es eben nicht wirklich weit…was auch gar nicht möglich ist, weil der Bedarf einfach zu hoch ist…

  2. „Bedarf“ im Sinne von Nachfrage geht i.O., aber nicht im Sinne von Bedürfnis.
    Ansonsten finde ich den Beitrag sehr gut. Er zeigt auch die Kehrseite von (verbesserten)
    Tierschutzregeln und den dazugehörenden Qualitätssiegeln, wenn sie mit dazu führen,
    dass der „Bedarf“ steigt, weil der Konsument sein Gewissen beruhigt sieht.
    Insgesamt ist der Artikel natürlich ein überzeugendes Plädoyer für den Veganismus.

  3. Sehr guter Beitrag. Ich bin beeindruckt von deiner Recherche und deiner Quellenarbeit! Da hab ich ganz schön viel nachzulesen! Auch wenn ich vieles was du hier erzählst schon vermutet und zum Teil auch gewusst hab, hast du mir erspart, das alles selber zusammentragen zu müssen! Danke dafür!

  4. Meiner Meinung nach liegt die Ursache des Problems in unserer heutigen Überflussgesellschaft: Es wird nicht produziert, um die Nachfrage zu decken. Es wird produziert, um ein reichhaltiges Angebot bieten zu können, die Preise niedrig zu halten und somit die Nachfrage wiederum zu erhöhen. Das diese völlig ausbeuterische, egoistische Denkweise auf Lasten der Tieren geht, wird von den großen Konzernen demonstrativ übersehen.

    1. Ist richtig, der Fehler liegt im System selbst. Und das geht nicht nur auf Kosten der Tiere, sondern auch zum Beispiel der Umwelt, der Drittländer etc. …

    2. Tierliche Nahrungsmittel werden produziert, um Profit zu machen und sie werden konsumiert, um einen Aberglauben oder besser eine „Matrix“ zu bedienen.

  5. Kleine Anmerkung (konstruktive Kritik):
    „Kurz nach dem Schlüpfen werdern die weiblichen Legehuhn-Küken von den (unprofitablen) männlichen Geschwistern getrennt und getötet.“
    Das klingt, als ob die weiblichen Küken getötet werden. Entweder habe ich einen Knoten im Kopf oder das ist falsch formuliert.

    Und das Video am Ende funktioniert nicht mehr.

    Dennoch: Wirklich toller Beitrag. Sehr informativ, hat mir weitergeholfen. Generell mag ich deinen Blog sehr, ernähre mich erst seit kurzem vegan. Danke und weiter so!

    1. Du hast natürlich recht *facepalm* Habs korrigiert.

      Ja, die Videos werden dann irgendwann offline genommen…die Rechtesituation ist sehr schwierig. Jetzt geht es wieder🙂

  6. Hallo,
    etwas spät aber doch bin ich auf deinen Blog gestossen. Vor allem bei diesem Artikel hatte ich Tränen in den Augen! Ich bin seit gut 4 Jahren teils vegan/vegetarisch unterwegs, aber 100%ig bis dato „nicht geschafft“ – obwohl ich weiß wie lecker veganes Essen ist…und ich auch weiß, dass Tierprodukte nicht notwendig sind (geschweige der Gräuel die sich in dieser Maschinerie zutragen :-(). Die Bequemlichkeit oder vielleicht auch Angst im Umfeld „anzuecken“ kann ich vermutlich als Haupgrund angeben, warum ich nicht schon eher total umgestiegen bin. Beim Lesen dieses Artikels hat es für mich jedoch wirklich entgültig „klick“ gemacht..ich will so etwas nicht mehr unterstützen!!!
    Dank dir!!!! Ich lese in den letzten Jahren schon immer wieder vegane Blogs…aber so einen wie deinen habe ich bisher noch nicht entdeckt — gaannzz TOLL :-)!!!
    LG Andrea

Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s