The Kind Diet – Alicia Silverstone

Alicia Silverstone - The Kind DietJa, richtig gelesen, es geht wirklich um die US-amerikanische Schauspielerin Alicia Silverstone, die ihre Erkenntnisse und Rezepte in ein Buch gepackt hat. „The Kind Diet“ heißt, „gütig“ oder „freundlich“ zu sein. Denn die „diet“ (heißt im Englischen nicht unbedingt „Diät“, sondern auch „Ernährungsweise“) ist nicht nur gut für einen selbst, sondern auch für alle Mitlebewesen, ja den Planeten. Alicia beschreibt ihren Weg vom tierverrückten kleinen Mädchen, über den on-off-Vegetarier bis zum veganen Lebensstil. Der erste Part des Buches beschäftigt sich mit den, wie sie es nennt „nasty foods“, also Fleisch, Fisch, Eier Milch, weißer Zucker und verarbeitete Produkte. Es wird erklärt, warum diese nicht gut für den eigenen Körper sind, für Nutztiere absolute Grausamkeit bedeuten und wieso sie zum Klimawandel beitragen. Ergänzt werden die Kapitel durch ihre eigenen Erfahrungen, wie sie von den „nasty foods“ losgekommen ist. Dann kommen die „kind foods“ an die Reihe: Vollkorn, Hülsenfrüchte, Gemüse und Obst. Dabei erklärt sie, warum Kohlenhydrate so wichtig für den Körper sind und wie man ohne Fleisch an sein Protein kommt, zählt ihre Lieblinge unter den Gemüsesorten auf, gibt Alternativen zu Zucker und endet mit den „magic Foods“, die besonders gut für den Körper sind (Miso, Umeboshi Pflaumen, Eingelegtes und Algen).

Auf den Fotos siehst du die Zusammenfassung meiner „Kind Diet“-Kochversuche, die auch auf diesem Blog zu finden sind.

Wer bereit ist für den ersten Schritt, der kann eine Weile mit der veganen Lebensweise „flirten“. Alicia schlägt vor, sich langsam an die Sache heranzutasten und zu experimentieren, wenn man nicht von heute auf morgen auf supergesund umsteigen will. Sie gibt Tipps für Alternativen, die allerdings nur für US-Amerikaner interessieren dürfte, da die meisten Marken hier nicht zu haben sind. Der nächste Schritt ist ein veganer Speiseplan, gefolgt von Schritt Nummer drei, der einen zum „Superhero“ erhebt und von der makrobiotischen Ernährunsgweise inspiriert ist. Man verhungert damit aber auf keinen Fall, hier beginnt ein Sonntag schonmal mit einem englischen Frühstück (natürlich die vegane Version) und als Superhero bekommt man mittags zum Beispiel ein Menü aus Quinoa, Salat, gedünstetem Gemüse, Tofu-Kroketten und Pflaumensuppe. Die Rezepte füllen die andere Hälfte des Buches. Dazu gibts Hinweise zur Ausstattung, zum Kochen selbst, zum Auswärts essen, Sport und nachhaltigem Lebensstil.

The Kind Diet - BucheinsichtenDie ästhetischen Fotos, Alicias kleine Anekdoten, die den Text auflockern und ihre Begeisterung, die deutlich zum Audruck kommt, machen das Buch zu einem höchst motivierenden Anreiz und lassen es sehr persönlich wirken. In der Praxis sind sind manche der beschriebenen Zutaten nicht so einfach zu kriegen, Daikon (japanischer Rettich) habe ich bis heute nirgendwo gefunden. Einiges kann man im Netz bestellen oder besser: im Asia Supermarkt holen, da ist es auch viel günstiger. Mir machte es Spaß, im Rezepteteil zu stöbern und etwas Neues auszuprobieren statt die enthaltenen Wochenpläne sklavisch zu verfolgen. Vor allem die Makro-Rezepte haben es mir angetan, viele meiner oben abgebildeten Gerichte sind aus diesem Teil des Buches, auf den Seiten seht ihr, dass die Rezepte aber wesentlich vielseitiger sind.

Wie die Makro-Kochversuche gelaufen sind, wie ich mich als Superhero fühle und natürlich Fotos von den Gerichten seht ihr unter dem Punkt „My Macrobiotic Weekend“ hier auf meinem Blog (oder unter Suchwort „macro“).

Das Buch ist auch in Deutsch erhältlich!

Autor: Jea

// Leipzig, Germany // vegan // forming digital mindscapes //

11 Kommentare zu „The Kind Diet – Alicia Silverstone“

  1. Wären nicht die grausigen Übersetzungfehler (gefrorene Donuts zum Beispiel) und die doch etwas unkritisch übernommene Rezept- und Zutatenauswahl, wäre das Buch richtig gut! Einige meiner leckersten veganen Rezepte habe ich hier gefunden, und so richtig schlecht war keines der bis jetzt ausprobierten. „Meine Rezepte für eine bessere Welt“ heißt die Übersetzung.

  2. Ich hab das Buch auch hier rumliegen, aber noch nicht reingeschaut.
    Ich finde es aber generell schon mal gut wenn vegane Persönlichkeiten auch zu ihrem veganen Leben stehen, bzw. auf eine gute Art, welche die Menschen anspricht darüber reden/schreiben, was auch immer. Das entzieht dem Veganismus den „Freak“-Touch😉

    1. Ja, ich find das auch sehr gut, traurig ist nur, dass es so viele On-Off-Veggies gibt wie Drew Barrymore oder aktuell Natalie Portman zum Beispiel.

      Wenn du das Buch schon hast, lies dich mal rein, es ist ganz niedlich geschrieben und fasst nochmal alles schön zusammen.

  3. Diät ist auch im Deutschen nur Ernährungsweise- es gibt Diäten durchaus zum Zunehmen😉 Natürlich nur außerhalb von Frauenzeitschriften😉
    Aber das nur am Rande..
    Die Fotos machen jedenfalls mal Lust, ich glaube ich würde es mir aber auch eher im Original zulegen als in der Übersetzung🙂

Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s