Der Spaß kommt beim Machen!

Das ist wahr! Wenn ich erstmal in Sportklamotten bin und losgelegt habe, dann will ich fast immer viel länger weitermachen als ursprünglich geplant. Der Schweinehund hat sich in die hinterste Ecke verkochen und grunzt nur ab und zu noch was von “Du musst aber noch das oder das machen”. *beiseiteschieb*

Und was noch besser ist: Wenn man erstmal wirklich regelmäßig Sport macht (deswegen die “20-Minuten-Regel”), verlangt der Körper selbst nach seiner täglichen Ration. Ist ein bißchen schwer zu beschreiben, fühlt sich so an, als würden sich die Muskeln zusammenziehen oder so. Man will dann einfach nur sein Workout machen, inklusive schönem Stretching.

Spaß an der Sache ist am wichtigsten. Wer schon was gefunden hat, was der mag, super! Ansonsten probiert man mal was Neues :) Ich mag Reiten und Power Yoga sehr gern. Für die anderen Muskeln sorge ich an den anderen Tagen :) Wer es nicht ins Fitnessstudio schafft, kann sich mit DVDs oder Büchern auch zu Hause Bewegung verschaffen. Oder man besorgt sich einen Heimtrainer. Wie wärs mit einem Minitrampolin? :D Klingt lustig, funktioniert aber prima! Wer besonders clever ist, tritt in einen Sportverein bei, da bekommt man die soziale Komponente gleich mit dazu! Joggen ist auch toll, wenn man in der Nähe einen Park oder Wald hat. Direkt im Großstadtdschungel an der Straße lang zu joggen, halte ich persönlich für ungesund. Denn beim Joggen wird die Atmung intensiver und man zieht sich den ganzen Dreck der Straße rein. Berichtigt mich, wenn ich falsch liege! Aber im Wald ist es viel schöner, auch ein guter Ausgleich um mal loszulassen und sich auszupowern. Natürlich geht auch Joggen nicht ohne Aufwärmen, auch vorherige Information wie man am besten trainiert (sich langsam steigert). Ich brauchte auch immer ein ausgiebiges Stretching danach.